Vergessen und Verdrängen

Startseite |  anmelden
Donnerstag, 13. Juni 2013

Nach einem fast heftigen telephonischen Disput; vermutlich mal wieder zu lang und ohnehin zu unverständlich für die Mitleser aus den USA.

Ich habe es erlebt und erlebe es, seit mir das Schicksal die Rolle des wieder etwas jüngeren Vaters zugeteilt hat (die Älteren sind mit vierzig und darüber hinaus sozusagen aus dem gröbsten raus), wie Interesse an Wissen und der damit verbundenen Ausdrucksmöglichkeit geweckt wird, wenn nur jemand da ist, der's tut, das Wecken. Die Hauptschule hat miserable Noten erbracht, da dort grundsätzlich davon ausgegangen wurde, mehr als das kleine Einmaleins sowie die Bestellung eines Computerspiels im Internet sei nicht gefragt. Längst schaut der Junge – ein Beispiel – sich mittlerweile freiwillig Dokumentationen auf Arte oder in 3sat an, klärt den Alten über die Unterschiede zwischen weißen und schwarzen Trüffeln auf, baggert Mädels an, indem er sie erst bekocht und dann, wir kennen es, ißt nicht nur nach wie vor riesige Schinken, sondern liest sie auch noch. Ich höre es bereits an der Syntax und der Semantik; lesen und immer wieder und weiter lesen, wurde ich belehrt, als ich im nichtdeutschsprachigen Ausland etwas besser Gebildeter mich des mir quasi anerzogenen Kanzleideutsches bediente.

Seit Beendigung der Tischlerlehre wollte er mit einem Mal nicht mehr seine Karriere als schwedisches Unterwäschemodell und dann die des Rockmusikers fortsetzen, sondern das Abitur nachmachen. Junge, sagte ich ihm, überleg' dir das gut, das ist harte, sehr harte Arbeit, das Lernen nach der harten Arbeit. Er will sich nicht abbringen lassen davon. Ein Pferd könne nicht kotzen, meinte er, und erklärt es mir Viertelgebildetem auch noch damit: Gäule beherrschten in der Regel die Peristaltik des Ösophagus nur in einer Richtung. Die Apotheke dazu läßt er weg. Das sei eine volksmündliche oder -tümliche Erweiterung. Und er fügt an: Wie bei den Gebrüdern Grimm, die aus ihnen erzählten opulenten französischen, wohl von Hals über Kopf aus dem Katholizismus geflohenen hugenottischen Mägden überlieferten Märchen protestantische Moralisierungen geschaffen haben, die heutzutage nach wie vor ein Land bestimmten, das von einer Pastorentochter aus dem Land der äußerlich körperlichen Freiheit dirigiert wird.

... permalink  ... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.

Letzte Aktualisierung:
27. Oktober, 17:05
online seit 3183 Tagen
Kalender
Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
14
15
17
18
19
20
21
22
23
24
26
27
28
29
30
 
Menu
Suche
 
Letzte Beiträge
Krieg der Spirituellen
Vor einiger Zeit begehrte ich eine ungemein kluge und...
by daniel buchta (28. August, 13:22)
Geschwisterschaft getrunken
Ein Rindviech und ich begegneten einander wie zufällig...
by daniel buchta (23. August, 12:57)
Ich war(d) eine Fliege
Als ich am Bächlein herumkroch, um Nahrung zu...
by daniel buchta (23. August, 05:18)
Raserinnerungen
Für mich zählt nur ein Fiat. Um ein Haar...
by daniel buchta (31. Juli, 19:12)
Tropische Eilande im...
28 Grad Außen-, 32 Grad Wassertemperatur, berichtet...
by daniel buchta (6. Juli, 16:31)
Sprengung in Beteigeuze
Gestern habe ich zum Thema noch halbwegs geblödelt....
by daniel buchta (25. Juni, 14:32)
Spaziergänger in...
Berlin ist zu groß für Berlin, betitelt...
by daniel buchta (16. Juni, 12:44)
Von (Sprach-)bildern...
Nach einem fast heftigen telephonischen Disput; vermutlich...
by daniel buchta (13. Juni, 18:55)
Von der Kürze und...
Auch wenn zu bezweifeln ist, daß es allein wegen...
by daniel buchta (12. Juni, 16:22)
Edle Ritter der armen*
«Raus aus der Müsli-Ecke», titelte...
by daniel buchta (25. April, 13:14)
Deutsche Seifenoperette
Muß in einer deutschen Fernsehproduktion, die...
by daniel buchta (17. April, 09:34)
Alles Schnee von gestern
Das habe ich dieser Tage irgendwo im Fernseher, ja...
by daniel buchta (4. April, 13:52)
Tückische Begierden
Ich bin ein unverbrüchlicher Gegner von Werbung,...
by daniel buchta (17. März, 14:51)
Im «Scheelblick...
Vor einiger Zeit habe ich mir mal wieder ein Tütchen...
by daniel buchta (17. März, 13:08)
Das deutschreformierte...
Es war mir seit langem bekannt, ein forschender Märchenonkel...
by daniel buchta (15. März, 12:31)
Letzte Kommentare
Das Opfer Helena
Helena, das schöne, ewig weibliche, verführerische...
by daniel buchta (5. Februar, 10:02)
Nachtragsfrage:
Können Bücher trösten?
by daniel buchta (10. Dezember, 22:25)
Danke, meine Neugierde...
Danke, meine Neugierde ist erstmal gestillt, natürlich...
by somlu (5. Mai, 11:23)
Da ich diese Bildungspolitik
bzw. deren Folgen für desaströs halte und...
by daniel buchta (2. Mai, 13:09)
Danke fürs verlinken,...
Danke fürs verlinken, mich würde aber sehr...
by somlu (2. Mai, 12:42)

xml version of this page

made with antville
nach oben |  startseite |  kategorien |  impressum |  galerie